Newsletter: Hol dir die u-News!

twitterbutton

[news]

+++

The Frankfurt Art Experience Talks&Walks

Die Walks sind auf ca. 90 Minuten angelegt und werden von erfahrenen Kunsthistorikern und -historikerinnen geführt. Pro Walk sind 2-3 Stops eingeplant. In den meisten Fällen trifft die Gruppe vor Ort einen Ansprechpartner und es entsteht ein moderiertes Gespräch mit Sammlern, Künstlerinnen oder Kuratoren. Besucht werden darüber hinaus Orte, an denen Kunstwerke im öffentlichen Raum sichtbar sind, und Akteure, die oft wenig sichtbar im Hintergrund agieren, wie beispielsweise Restauratoren. Die Walks laden dazu ein, die Stadt Frankfurt mit neuen Augen zu sehen und auf weitere Entdeckungen neugierig zu machen.
6.9. bis 8.9.2019, Frankfurt
Anmeldung & Info: https://www.frankfurtexperience.art/

+++

MADE Festival Wiesbaden

Das MADE.Festival bringt seit 2009 besonders sehenswerte Produktionen der Freien Darstellenden Künste in Hessen landesweit in vier bis sechs Städten auf die Bühne, immer auf Augenhöhe mit der Zeit. Den darstellenden Künstler*innen winkt in jeder Stadt ein Publikumspreis, der ihnen im Folgejahr ein weiteres Gastspiel vor Ort ermöglicht. Festival-Tour und Publikumspreisträger-Tour wechseln sich jährlich ab.
Den Anfang macht am 12.09. das Stück „Gegen den Fortschritt, Gegen die Liebe, gegen die Demokratie“, am 13.09. folgt „Resident Evil“, am 14.09. schließlich „Read To Me“.
Schlachthof Wiesbaden
12.9. bis 14.9.
www.made-festival.de/

+++

Konferenz: Afrika neu denken

Afrika neu denken widmet sich in diesem Jahr den postkolonialen Analysen und Perspektiven aus Südafrika, die Zusammenhänge zwischen europäischen und afrikanischen Entwicklungen deutlich machen. Gleichzeitig suchen sie nach kreativen Wegen, wie Post-Apartheid als globale Perspektive verstanden werden kann, sich gegen Formen strukturellen Rassismus zu engagieren und sich gegenüber neuen Formen rechtsnationaler Netzwerke, Bewegungen und Politiken zu positionieren. Diese südafrikanischen Erfahrungen und Diskurse eröffnen neue Perspektiven und Fragen auch für die Europa-Afrika-Beziehungen in Deutschland.
Mehr Infos und Anmeldung unter
www.afrika-im-zentrum.de
27.9. & 28.9.
Hörsaal Zentrum Campus Westend,
Goethe-Universität
Theodor-W.-Adorno-Platz 6, Ffm

+++

Der Utopische Raum

Die neue Reihe „Der utopische Raum“ der stiftung medico international spürt auf monatlichen Abendveranstaltungen Ideen nach, die mit Blick auf den erreichten Globalisierungsgrad notwendig auch global gedacht und entfaltet werden müssen. Die Auftaktveranstaltung „Es geht auch anders – Der utopische Raum im globalen Frankfurt“ am 28. und 29. September 2019 wird Inspirationen für emanzipatorisches Denken und Handeln geben und damit das Gesamtprogramm umreißen.
veranstaltet von: stiftung medico international in Kooperation mit Institut für Sozialforschung, Ensemble Modern, Junge Deutsche Philharmonie, Frankfurter Rundschau, Dezernat für Kultur und Wissenschaft.
Mehr Infos und Anmeldung unter
www.stiftung-medico.de

28.9. & 29.9.
Osthafenforum im medico-Haus, Lindleystraße 15 (gegenüber Nr. 11), 60314 Frankfurt am Main